Diese Stadt lässt nicht los!

29Juni2015

Zum 25.Jüdischen Kulturfestival in Krakau wurde eine Kooperation zwischen den Veranstaltern, dem polnischen Architektur- und Stadtplanungsbüro BudCud und dem bayerischen Architekturbüro Steidl durch die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit ermöglicht. Die von BudCud entwickelte Struktur wird zahlreiche Veranstaltungen während des Festivals beherbergen. Sie besteht aus drei Pavilions, deren Holzkonstruktion mit transparenten Trapez- und Holzwerkstoffplatten bekleidet sind und einer zentralen, überdachten Plattform.

Kwartał FKŻ

 

Tagsüber finden zum Beispiel Workshops mit Kindern oder Verträge statt;

Kwartał FKŻ

Abends entwickelt sich die Struktur zum Veranstaltungsort für Jung und Alt.

Eine Vorlesung über öffentlichen Raum und die Entstehung des Pavilions wurde von Agata Wozniczka von BudCud und Johannes Peter Steidl vom Architekturbüro Steidl am Samstag den 27.06.2015 gehalten.

Vortrag durch Johannes Peter Steidl Vortrag durch Johannes Peter Steidl Die Presse und Interessierte informieren sich

 

Johannes Peter Steidl und Agata Wozniczka

Ohne die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit wäre diese Kooperation, der Pavilion und die unglaubliche Atmosphäre beim 25. Jüdischen Kulturfestival nicht möglich gewesen.