Wenn du die Ferne kennst, weißt du was Heimat ist!

19Dez2013

Seit dem 25.August 2013 sind nun fast vier Monate vergangen. Vier Monate "Gast sein" in Krakau, vier Monate getrennt von der geliebten Heimat. So schnell ist im Rückblick diese Zeit vergangen, voller guter Erfahrungen von denen man das ganze Leben noch zehren wird. Erlebnisse, die einen prägen werden. Nun ist der Auslandsaufenthalt zwar noch nicht ganz vorüber, doch ist das Heimfahren zu Weihnachten und die Zeit zuhause mit Sicherheit ein umso schöneres Erlebnis, das man anders wahrnehmen wird als die letzten Male.

Da versteht man dann erst, was die Textzeilen

"I'm driving home for Christmas
Oh, I can't wait to see those faces
I'm driving home for Christmas, yeah
Well, I'm moving down that line

And it's been so long
But I will be there
I sing this song
To pass the time away

Driving in my car

It's gonna take some time but I'll get there
Top to toe in tailbacks
Oh, I got red lights all around
But soon there'll be a freeway, yeah
Get my feet on holy ground"

, die alljährlich zur Weihnachtszeit aus den Radios trällern, wirklich bedeuten: Ankommen - und das auf vielen Ebenen. Wie sehr sich wohl Maria und Josef gefreut hatten, als sie den Stall gefunden hatten und dann angekommen waren.

Nordroute

Zu guter letzt ein Zitat aus Irgendwie und Sowieso:

"A Mensch hat a dahoam dass a weg geht und irgendwann wieder zruck kummt" (Sir Quickly)

In diesem Sinne Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!