Zu modern für das Weltbild der Nazis

21Jan2014

Adolf Szyszko-Bohusz war einer der wichigsten Architekten der Zwischenkriegszeit. Wesentlich trug er zum heutigen Erscheinungsbild des Wawels bei. Nach dem Studium in St. Petersburg und Tätigkeiten in Deutschland und Österreich-Ungarn wurde Szyszko-Bohusz 1913 ans Polytechnikum in Lemberg berufen. 1924 bis 1929 war er Rektor der Kunstakademie in Krakau, 1932-1939 Professor am Polytechnikum in Warschau. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Szyszko-Bohusz )

Eines seiner größeren Werke ist auch folgendes Gebäude am Hauptplatz für die Versicherung "Feniks". Es wurde 1928 entworfen und zeigt Züge der Moderne und des Art-Deco.

Adolf Szyszko Bohusz

Diese moderne Architektursprache passte aber nicht in das nationalsozialistische Verständnis von Architektur, weshalb sich die Fassade einigen Veränderungen unterziehen musste. So wurde unter anderem das einfache Gesims zu einem Mansard-Dach umgebaut und die vertikalen Fassadenelemente mit ornamentalen Kapitellen ausgestattet.

Adolf Szyszko Bohusz

An der hinteren Fassade des Gebäudes kann man noch die ursprüngliche Fassade erkennen.