Nowa Huta - Ein Beispiel sozialistischer Stadtplanung

07Sept2013

Würde man Krakau beschreiben, so wäre es eine symphatische Stadt mit Charme, Atmosphäre, historischer Bausubstanz und urbanem Leben. Zudem geprägt durch eine jahrtausend lange Geschichte, Sitz der polnischen Könige, geprägt durch das Zusammenleben von Christen und Juden über Jahrhunderte...

Geht man nach Nowa Huta so hat man das genaue Gegenteil, ein Ort ohne Geschichte, eine Planstadt auf dem Reißbrett entworfen, aus dem Boden gestampft nach der sozialistischen Ideologie - nach einer Ideologie, die keine Religion zulassen wollte.

Das Viertel orientiert sich im Großen und Ganzen an einen Hauptplatz von dem aus fünf Hauptalleen strahlen und die Blockrandbebauung erschließen lassen.

Theater in Nowa Huta

Nowa Huta Nowa Huta Nowa Huta Nowa Huta Nowa Huta Nowa Huta

Heute scheint es der soziale Brennpunkt Krakaus zu sein. Das sonst in ganz Polen geltende Verbot Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken scheint aufgehoben, auf dem zentralen Platz in den die gesamte für circa 220.000 Menschen konzipierte Anlage mündet, (entschuldigen Sie bitte für die direkte Aussprache) uriniert ein Betrunkener direkt vor uns an die Laterne. Es dürfte gerade Mittag gewesen sein. Vom Hauptplatz hat man zudem einen "wunderschönen" Blick auf die Kühltürme des nächsten Kraftwerkes.

Bereits 1952 gründete sich in diesem Stadtteil eine Pfarrgemeinde, welche ein hölzernes Kreuz errichtete. Dem sozialistischem Regime war dieses Kreuz ein Dorn im Auge, da sie ja eine religionsfreie Stadt konzipierten. Folglich kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anwohnern und Gemeindemitgliedern auf der einen und Polizei und Armee auf anderer Seite. Dieser jahrelange Kampf forderte zudem auch Todesopfer. Durch den Einsatz des damaligen Erzbischofs Karol Wojtyla, welcher wiederholte Male, trotz Widerstand der Behörden eine Messe im Freien abhielt, wurde 1965 eine Baugenehmigung für eine Kirche erteilt. Schließlich kam es 1977 zur Fertigstellung der Kirche der Mutter Gottes, der Königin von Polen (poln. auch Arka Pana - Arche des Herrn genannt)

Arka Pana in Nowa Huta

Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta Arca Pana in Nowa Huta

Ähnlichkeiten des Kirchenbauwerks, erbaut nach den Entwürfen des Architekten Wojciech Pietrzyk mit Le Corbusiers Kapelle Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp sind nicht von der Hand zu weisen.

Desweitern kann man im Stadtteil Nowa Huta auf die Kosciol Zbawiciela - Kirche antreffen:

Kosciol Zbawiciela  Kosciol Zbawiciela